Wolfgang Zurborn


Bibliografie

Marks of Honour - A striking Library


Als Hommage an das Fotobuch ist das Ausstellungsprojekt
MARKS OF HONOUR – A STRIKING LIBRARY entstanden, eine Kooperation des Amsterdamer Galeristen Willem van Zoetendaal mit dem Kölner Buchhändler Markus Schaden. Sie haben 45 internationale FotografInnen eingeladen, einen Fotoband, der für ihre berufliche Entwicklung folgenreich gewesen ist, auszuwählen und künstlerisch zu kommentieren.

 

Wolfgang Zurborn, aus dem Portfolio "Drift" als
Hommage an "Like a One-Eyed Cat" von Lee Friedlander

 

Marks of Honour - A striking Library

11.-15. Mai 2005
FOAM Amsterdam
Keizersgracht 609
11.00 - 21.00 h
www.foam.nl

18. - 21. Mai 2005
Gallerie van Zoetendaal, Amsterdam
Keizersgracht 488
11.00 - 21.00 h
www.vanzoetendaal.nl

 

 

Beteiligte Fotografinnen und Fotografen:

Morten Andersen, Paul Andriesse, Sara Blokland, Andy Bosma, Tudor Bratu, Koos Breukel, Olivier Cablat, Serge Clement, Eli Content, Nicolas Descottes, Leo Divendal, Charlotte Dumas, Machiel Botman, Bertrand Fleuret, Albrecht Fuchs, Julian Germain, Stephen Gill, Jacqueline Hassink, Elias Hassos, Koen Hauser, Todd Hido, Cuny Janssen, Verena Kaltenbach, Dirk Kome, Paul Kooiker, Katrin Korfmann, Jan Koster, ULAY, Andreas Friedrich, Loodwick Press Images, Simone Nieweg, Arno Nollen, Martin Parr, Nina Poppe, Diana Scherer, Ken Schles, Joachim Schmid, Johannes Schwartz, Harold Strak, Katja Stuke & Oliver Sieber, Ruth van Beek, Carla van de Puttelaar, Mark van den Brink, Bertien van Manen, Jasper Wiedeman, Wolfgang Zurborn

 


Die eingereichten Arbeiten (Limitierung: 5) bieten ein facettenreiches Spektrum künstlerischer Auseinandersetzungen, das im Detail zahlreiche Überraschungen bereithält. Martin Parr etwa wählte Arakis Banquet aus, Koos Breukel widmete sich Ed van der Elsken, Todd Hido verarbeitete Susan Sontags On Photography.


Meine Hommage an das Fotobuch widme ich Lee Friedlander und seiner Publikation "Like a One-Eyed Cat". Diese Fotografien haben mich schon zur Zeit meines Studiums in den 80er Jahren am stärksten beeinflußt. Sie öffneten meinen Blick für die Vielschichtigkeit der alltäglichen Erfahrungswelt. Lee Friedlander hat eine komplexe Sprache der Bilder entwickelt, die sich intelligent, humorvoll, sensibel und gleichzeitig sehr direkt in einem immer wieder neuen Experiment des Sehens auf das Chaos des urbanen Lebens einläßt. Er schafft mit seinen fotografischen Serien keine Ordnungssysteme, sondern stellt diese immer wieder selbstironisch in Frage.
Für die Edition "Marks of Honour" habe ich zwölf aktuelle Fotografien aus meinem Projekt "Drift" als Ausdrucke in einem Portfolio zusammengefaßt, mit einer Originalfotografie auf dem Cover. Zusammen mit dem Buch
"Like a One-Eyed Cat" von Lee Friedlander ist dieses in einem Leinenschuber in einer 5er Auflage erhältlich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Biografie

Ausstellungen +
Sammlungen

Bibliografie

Presseartikel +
Texte zum Werk

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lee Friedlander

 

 

 

Wolfgang Zurborn

 

 

 

Edition mit Lee Friedlanders
"Like a One-Eyed Cat" und "Drift" von Wolfgang Zurborn