<
 

 

News Mai 2017

   

 

News und
Termine
 
 

 

   

 

 
 

Living Inventory

Projektraum Kunstquartier Bethanien, Berlin

Ausstellung m Arbeiten von:
K.T. Blumberg, Dieter Hanke, Irinadabo, Tobias Keppler,
Torsten Schumann,
Dieter Seitz, Cina F. Sommerfeld,
Ruth Stoltenberg, Wolfgang Zurborn


K.T. Blumberg Relax. If you can.

Ausstellungseröffnung: Samstag, 10. Juni, 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 11.-16. Juni 2017

Projektraum Kunstquartier Bethanien
Mariannenplatz 2, 10997 Berlin

Anfahrt
Bus 140 Station Mariannenplatz
U1/U8 Kottbusser Tor

Öffnungszeiten; täglich 11 bis 20 Uhr

Der Katalog zur Ausstellung Living Inventory
ist im Verlag Kettler erschienen
76 Seiten, 65 Farbabbildungen.
Text von Peter V. Brinkemper
ISBN: 978-3-86206-617-9


Katalog Living Inventory, Verlag Kettler, Foto: Cover von Torsten Schumann und
Katalogseiten von Cina F. Sommerfeld, Irinadab und Tobias Keppler


Die Arbeiten der neun Fotografinnen und Fotografen zeigen eine Vielfalt subjektiver Wahrnehmungen und Wertsetzungen in der realen Alltagswelt. Unter dem Titel Living Inventory präsentieren ihre Bildserien persönliche fotografische Sichten auf prägnante Phänomene der Gegenwart, auf gesellschaftliche Zusammenhänge, private Beziehungen sowie fragile Konstruktionen der Erinnerung an Vergangenes.

Im Spannungsfeld zwischen Dokument und Inszenierung entstehen ganz eigene Weltsichten, die sich dem routinierten Konsum verbrauchter Bildmuster und Klischees entziehen. Das Zusammenspiel der unterschiedlichen fotografischen Stile läßt ein komplexes Geflecht von inhaltlichen und formalen Bezügen entstehen, das die Fotografie aus dem Korsett der Illustration von Text befreit und ihr damit die Möglichkeit verleiht, eine eigene spezifische Qualität als eigenständige Bildsprache zu manifestieren.


Dieter Seitz, Virtual Landscapes

Die besondere Qualität des Mediums Fotografie besteht dabei darin, im Dialog mit der Außenwelt immer wieder neu die eigenen Kriterien der Wahrnehmung in Frage zu stellen, um sie in einen offenen Prozess, in ein Experiment des Sehens zu überführen.

"Fotografie ist immer beides: visuelle Findung und geistige Erfindung des Realen. Gegenstandserfassung und Situationsdeutung, Wirklichkeitsbezug und Konstruktion. Nur wenn das eigene ästhetische Interesse reflektiert worden ist, kann Fotografie mehr sein als eine bloß kommerzielle Anwendung mechanisch übernommener Wahrnehmungs- und Darstellungs-Muster: die anspruchsvolle perspektivische Erfassung der erlebten und begriffenen Wirklichkeit, die in ihrer Erscheinung und in ihren Wesen angemessen verstanden, kommentiert und kommuniziert wird. Fotografie ist individuell, sie basiert auf der Kreativität einzelner Individuen, die jeweils ihre eigene Sprache in künstlerischer Auseinandersetzung mit Thema, Technik und Wirklichkeit entwickeln. So entstehen eigensinnige Bilder, die sich so schnell nicht instrumentalisieren lassen. Eine fotografische Schule zeichnet sich nicht durch exklusive, kollektive, marktorientierte Uniformität, sondern durch Offenheit, kreative Freiheit, ästhetisches und kognitives Reflexionsniveau, Pluralität und Dynamik aus."
Aus dem Text von Peter V. Brinkemper im Katalog Living Inventory

Alle vorgestellten Arbeiten enstanden im Rahmen der Lichtblick School Seminare Die Erfindung des Realen mit Wolfgang Zurborn in Berlin.


Wolfgang Zurborn, o.T., Köln 2004, aus dem Buch Catch

 

 

 

 

 

   

english

 

Willkommen!

Eine ausführliche Beschreibung der künstlerischen Arbeit von Wolfgang Zurborn finden Sie unter Portfolio.

Biografie, Ausstellungen und Veröffentlichungen unter Info.

 

Ergebnisse verschiedener Lehraufträge.

 

Auftragsarbeiten

Architekturfotografie

Theaterfotografie

journalistische Fotografie

 

 

Kontakt

mail@wolfgangzurborn.de

Galerie Lichtblick

Deutsche Fotografische
Akademie

 

 

 

Seminare, Workshops, Portfoliorevie

 

 

 

 

 

 


Irinadabo, Lost in Bogota

 

 

 

 


Ruth Stoltenberg, Schengen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Dieter Hanke, Fatuma

 
 
   
 
 

Eyes on Nature

Fotografie und der künstlerische Blick auf Natur


Wolfgang Zurborn, o.T., Wolfsburg 2001

Ausstellung im Künstlerhaus Metternich Koblenz mit 13 Positionen zeitgenössischer Fotokunst aus Deutschland, Österreich, Niederlande und Südkorea im Spannungsfeld Mensch-Natur im 21.Jahrhundert.

Die Präsentation untersucht die Widersprüche von fortschreitender Entwicklung und Natursehnsucht, legt Bruchstellen offen, setzt sich mit Konstruktionen künstlicher Landschaften auseinander - beleuchtet Naturverständnis heute.
 
Mit Arbeiten von:
Boris Becker (Köln), Gunnar Friel / Anja Vormann (Düsseldorf),
Anja de Jong (Dordrecht, NL), Gisoo Kim (Essen), Andreas Köhler (Köln), Hosang Park (Seoul, KR), Stephan Pusch (Köln), Markus Redert (Neuwied), Michael Reisch (Düsseldorf), Reiner Riedler (Wien, AU),
Catrine Val (Kassel), Eva Vettel (Köln), Wolfgang Zurborn (Köln)
 
Ausstellungsdauer:  06.05.2017 bis 28.05.2017

Eröffnung:  Samstag, 06.05.2017 16:00 Uhr
Begrüßung:  Elisabeth Hansen (1.Vorsitzende AKM)
Grußwort:  PD Dr. Margit Theis-Scholz (Kulturdezernentin der Stadt Koblenz)
Einführung: Prof. Dr. Christoph Schaden (Kunsthistoriker, Köln)

Finissage Sonntag 28.05.2017 16:30 Uhr

Öffnungszeiten: Di-So 16-19 Uhr
Veranstaltungsort:  Künstlerhaus Metternich, Münzplatz 8, 56068 Koblenz
Veranstalter: Arbeitsgemeinschaft Bildender Künstler am Mittelrhein (AKM)
Ausstellungsorganisation: Eva Vettel (Projektleitung) und Markus Redert

 

   

 

 
 
   
 
 

Um ein Haar

Fotografien von Stefanie Minzenmay und Wolfgang Zurborn
im Studio Bronx, Neuss


Wolfgang Zurborn, o.T., Köln 1991

Das Künstlerkollektiv STUDIO BRONX zeigt fotografische Arbeiten des
Fotografen, Fotodozenten und Mitbetreibers der Galerie Lichtblick in Köln Wolfgang Zurborn, sowie der Neusser Fotokünstlerin Stefanie Minzenmay.

Venissage
Donnerstag, 2. Februar 2017, 19 Uhr
mit einem einführenden Artist Talk

Finissage
Donnerstag, 2. März 2017, 18 Uhr
Vortrag Catch von Wolfgang Zurborn über seine fotografische Wahrnehmung
der Welt und Signierung seiner Fotobücher mit Arbeiten der letzten Jahre

Bitte Anmeldung per Email oder Telefon, da es sich um geschlossene Veranstaltungen handelt.

Studio Bronx
Jülicher Sraße 69
41464 Neuss
geöffnet nach Absprache per Email oder Telefon
Email: hi@studiobronx.de
Tel: 0176 62663107
Web: www.studiobronx.de


Stefanie Minzenmay, Verzweigt #2, 2016

Haare sind allgegenwärtig in unserer Alltagskultur. Sie vermitteln vielfältige Signale der Menschen an ihr Lebensumfeld, manchmal mit einer sehr kunstvollen Inszenierung und oft auch gerade durch deren bewusste Verweigerung. Frisuren stellen einen vitalen Ausdruck von modischen Strömungen dar, aber genauso gut können sie als Zeichen von seelischen Zuständen wahrgenommen werden.
Als Medium an der Schnittstelle zwischen Innenleben und Außendarstellung vermitteln die Haare in ihren vielfältigen Präsentationsformen die Haltungen der Menschen zwischen Anpassung an gesellschaftliche Konventionen oder Ausbruch aus erstarrten Strukturen. Das Spannungsfeld der unterschiedlichen Lebensmodelle zwischen den Sehnsüchten nach klar definierter Ordnung auf der einen und ungebändigtem Chaos auf der anderen Seite wird im Laufe der Kulturgeschichte in besonderer Weise an der Haartracht ablesbar.


Wolfgang Zurborn o.T., Köln 2013, aus dem Buch Catch

Haare sind auch das verbindende Element der beiden künstlerischen Positionen von Stefanie Minzenmay und Wolfgang Zurborn in der Ausstellung „Um ein Haar“, die vom 2. Februar bis zum 2. März 2017 in den Räumen des STUDIO BRONX in Neuss gezeigt werden. Bei ihren fotografischen Arbeiten handelt es sich aber keineswegs um dokumentarische Aufarbeitungen des Themas. Mit komplexen assoziativen Verkettungen begegnen sich sehr unterschiedliche Bildwelten. In expressiver Abstraktion vermitteln die S/W-Fotografien aus der Serie „Verzweigt“ (2016) von Stefanie Minzenmay eine sehr archaische Sicht auf Haare als unmittelbarer Ausdruck emotionaler Zustände, losgelöst von jedem gesellschaftlichen Kontext. Ganz im Gegensatz dazu steht eine große Wandinstallation von Wolfgang Zurborn mit einer Arbeit aus seiner Serie „Menschenbilder- Bildermenschen“ (1991), die den Betrachter hineinversetzt in die reizüberflutete Szenerie einer Kirmes. Alle Details des Bildes von Frisuren, Kleidung, Gesten, Blicken und Körpersprache in einem Konglomerat aus Attraktionen der Freizeitwelt lassen ein Labyrinth der Zeichen unserer zeitgenössischen Welt entstehen.


Stefanie Minzenmay, No Order, 2016

„Um ein Haar“ ist darüber hinaus auch Ausdruck für eine fotografische Arbeitsweise, die den Zufall bewusst in den Arbeitsprozess bei der Bildfindung mit einbezieht. Keine der Fotografien aus den Serien „No Order“ von Stefanie Minzenmay und „Catch“, „Drift“ und „dressur real“ von Wolfgang Zurborn können vorher fest geplant werden.
Die einzigartige Möglichkeit des Mediums Fotografie besteht für die Künstler/Innen gerade darin, im Dialog mit der Außenwelt immer wieder neu eigene Kriterien der Wahrnehmung in Frage zu stellen, um sie in einen offenen Prozeß, in ein Experiment des Sehens zu überführen. Bei der Suche nach Ordnungen, die das Zusammenspiel von Körpern, Dingen, Zeichen und Räumen in den Fotografien zu einem lesbaren Gefüge transformieren, ist es für sie wichtig das Chaos nicht zu verraten, weil gerade in ihm eine ungebändigte Lebendigkeit steckt, wie in einer ungebändigt wachsenden Haarpracht.

 

   

 

 
 
   
 
 

elf uhr elf

Fotografien über den Kölner Karneval von Ute Behrend, Theodor Barth, Thekla Ehling, Dirk Gebhardt, Mathias Jung, David Klammer, Frederic Lezmi, Nadine Preiß und Wolfgang Zurborn

Kunstverein Leverkusen, Schloß Morsbroich e. V.
13. - 15. Januar 2017

Finissage am 27.1.2017, 19 Uhr


Ausstellung elf uhr elf im Kunstverein Leverkusen, Januar 2017

Eröffnung:Freitag, den 13. Januar 2017, 19.30 Uhr
Begrüssung: Susanne Wedewer-Pampus
Einführung: Maria Linsmann

Des weiteren wird die Ausstellung am 14. und 15. Januar
von 11 bis 17 Uhr geöffnet sein.

Kunstverein Leverkusen Schloß Morsbroich e.V.
Gustav-Heinemann-Str. 80
51377 Leverkusen
Tel.: 0214 500 50 72
Fax.: 0214 310 15 94
info@kunstverein-leverkusen.de
www.kunstverein-leverkusen.de


David Klammer Herren Sitzung

„Aber es gibt Menschen, das muss man mir glauben, ich habe
sie nämlich selbst gesehen, die können Karneval feiern, die
können im dionysischen Ausnahmezustand vollends aufgehen,
ohne ihrer Würde verlustig zu gehen. Es sind großartige
Menschen und sie sollten uns allen Vorbild sein, denn sie sind
das Schönste, was es auf der Welt gibt: Ausnahmen.“

Mit diesen Worten beschrieb der Autor Lars Weisbrod, die in dem großangelegten Fotoprojekt elf uhr elf zusammengefassten Fotos von Feiernden beim Kölner Karneval. Drei Sessionen lang haben neun der bekanntesten Kölner Fotojournalisten und Kunstfotografen ihre Sicht auf den Kölner Karneval fotografisch dokumentiert.

Die Spanne der Motive reicht vom Sitzungs- bis zum Straßenkarneval. Immer stehen dabei die Feiernden im Mittelpunkt: Mal dionysisch entrückt und mal erschöpft und in sich gekehrt. Das Projekt beleuchtet so in mal heiteren, mal ernsten, mal absurden und mal komischen Aufnahmen die zahlreichen Facetten unseres rheinischen Brauchtums.

Die Fotografien von Ute Behrend, Theodor Barth, Thekla Ehling, Dirk
Gebhardt, Mathias Jung, David Klammer, Frederic Lezmi, Nadine Preiß und Wolfgang Zurborn
erlauben dem Betrachter einen neuen und oft überraschenden Blick auf scheinbar Bekanntes und Vertrautes. Die Ausstellung im Kunstverein Schloss Morsbroich präsentiert Ausschnitte aus diesem Projekt, das in einem Katalog des Kettler Verlages dokumentiert wurde.

Für den Kunstverein Schloss Morsbroich kuratiert von Maria Linsmann.

 

Publikation elf uhr elf


Die Publikation elf uhr elf ist im Verlag Kettler erschienen.
ISBN 978-3-86206-337-6
144 Seiten, 124 Abbildungen
Texte zum Karneval von den Autoren: Norbert Hummelt, Adrian Kasnitz, Martin Stankowski, Ute Wegmann, Lars Weisbrod und Christoph Wirtz.
Nachwort: Dr. Michael Euler-Schmidt vom Kölnischen Stadtmuseum

Herausgeber: elfuhrelf GbR
Redaktion: Ute Behrend, Thekla Ehling, Nadine Preiß
Layout: eye-d Designbüro, Stefan Dolfen
Bildlayout: Wolfgang Zurborn


Nadine Preiß Wir waren Helden



 

   

 

 
 
   
 
 


bilderstrom

Der Rhein und die Fotografie 2016-1853

LVR-LandesMuseum Bonn


Wolfgang Zurborn, o.T., Niederkassel 2009

Die vorgestellten Fotografen: Valeska Achenbach, Bernd Arnold, Boris Becker, Wout Berger, Rolf-Georg Bitsch, Kurt Boecker, René Böll, Robert Capa, Henri Cartier-Bresson, Chargesheimer, Fritz Christian, Hermann Claasen, Jojakim Cortis, Theodor Creifelds, William England, Hannes Maria Flach, Francis Frith, Arthur Grimm, Ruth Hallensleben, Robert Häusser, Hans Heinig, Heinz Held, Claudio Hils, Candida Höfer, Bernd Hoff, Heinrich Hoffmann, Ralf Kaspers, Barbara Klemm, Wilhelm Koch, Michael Lange, Herbert List, Ute Mahler, Werner Mantz, Martin Manz, Charles Marville, Reinhard Matz, Lee Miller, Paul Nathrath, Cas Oorthuys, Isabela Pacini, Ugo Proietti, Gabriele Pütz, Erwin Quedenfeldt, Max Regenberg, Albert Renger-Patzsch, Gerhard Richter, Frits J. Rotgans, August Sander, Theo Schafgans, Nora Schattauer, Jos Schmid, Kris Scholz, Wilhelm Schürmann, Joachim Schumacher, Friedrich Seidenstücker, Adrian Sonderegger, Axel Stoffers, Eusebius Wirdeier, Wolfgang Zurborn

Ausstellungsdauer: 9.9.2016-22.1.2017
Ausstellungseröffnung: Freitag, 9.9.2016, 19 Uhr


Wolfgang Zurborn, o.T., Königswinter 2009

„Bilderstrom – Der Rhein und die Fotografie 2016-1853“ versammelt rund 260 eindrucksvolle Fotografien von 62 bedeutenden europäischen Fotografen aus 163 Jahren. Ob als „Vater Rhein“, national umkämpfte Grenzlinie, Sehnsuchtslandschaft der (Post-)Romantik, ökologisch bedrohtes Biotop, tagestouristisches Ausflugsziel, ökonomische Lebensader, urbaner Alltagsraum, Sinnbild Europas oder als ewig mäanderndes Fließgewässer: der Rhein erweist sich immer wieder als bildschöpfender Fluss. Damit eröffnet „Bilderstrom“ facettenreich eine motivbezogene Geschichte der Fotografie.
Schon mit Beginn der Bildproduktion entwickelt sich der berühmteste aller europäischen Flüsse zu einem begehrten Motiv, das in zahlreichen Gemälden, Zeichnungen und Stichen Verbreitung findet. In der Summe vermögen es die Rheinbilder wiederum, kollektive Vorstellungen zu erzeugen und zu modellieren. Sie bewegen sich bewusst zwischen Zeugnis und Mythos, zwischen Klischee und Kunst. Solche Vorstellungsbilder prägen die Wahrnehmung auf den Rhein bis heute.

Die Ausstellung erkundet die Wechselwirkungen zwischen Fluss und Bild anhand der Fotografie, einem Verfahren, das in einem besonderen Spannungsfeld zwischen Wirklichkeitstreue und der Sehnsucht nach Imagination steht. Die Schau vereint namhafte europäische Fotografen, insbesondere aus Deutschland und den Anrainerstaaten Schweiz, Frankreich und den Niederlanden. Das Spektrum reicht von freien dokumentarischen und bildjournalistischen Arbeiten bis zu fotokünstlerischen Positionen.

Die Ausstellung wird kuratiert von Christoph Schaden.


Wolfgang Zurborn, o.T., Königswinter 2009

LVR-LandesMuseum Bonn
Colmantstr. 14-16, 53115 Bonn
Tel. +49 (0) 228 / 2070-0,
Fax +49 (0) 228 / 2070-299
info.landesmuseum-bonn@lvr.de

Öffnungszeiten Museum
Di bis Fr, So und Feiertag 11- 18,
Sa 13 - 18 Uhr, Mo geschlossen

 

   

 
 
   
 
 


5th Singapore International Photography Festival

Open Call Showcase - 40 Fotograf/Innen aus 18 Ländern

Wolfgang Zurborn Catch
1.-31. Oktober 2016
Rochor MRT Station (Downtown Line)


Wolfgang Zurborn, aus der Serie "Catch", o.T., Hannover 2000

Jury:

Ingo Taubhorn (Germany),
Seok Jae Hyun (South Korea),
Kazuko Sekiji (Japan)

Ausgewählte Künstler/Innen

Mariela Sancari | Argentina
Klaus Pichler | Austria
David Verberckt | Belgium
Alice Smeets | Belgium
Scott A. Woodward | Canada
Zhao Qian | China
Wang Ju Yan | China
Gao Rong Guo | China
Guillaume Hebert | France
Kirstin Schmitt | Germany
Wolfgang Zurborn | Germany
Sarah Walzer | Germany
Ute Behrend | Germany
Boris Eldagsen | Germany
Heiko Tiemann | Germany
Wolfgang Bellwinkel | Germany
Alfredo Macchi | Italy
Gabriele Stabile | Italy
Maki Hayashida | Japan
Uma Kinoshita | Japan
Eiji Ohashi | Japan
Tomasz Lazar | Poland
Donna Chiu | Singapore
Ung Rueyloon | Singapore
Koh Yeechao | Singapore
Marvin Tang | Singapore
Lee Won-Woong M.D. | South Korea
Park Chanho | South Korea
Seo Junyoung | South Korea
Chen Shu-Chen | Taiwan
Juria Toramae | Thailand/Singapore
Phisut Nuthong | Thailand
Akka Naktamna | Thailand
Lizette Schaap | The Netherlands
Ellie Davis | United Kingdom
Mandy Barker | United Kingdom
Nigel Bennet | United Kingdom/Canada
Nicolas Enriquez | United States
Haley Morris-Cafiero | United States
Duy Phuong Le Nguyen | Vietnam


Wolfgang Zurborn, aus der Serie "Catch", o.T., Köln 2005

Dauer des Festivals: 19. August – 13. November, 2016
Ofizielle Eröffnung: 6. Oktober
Abschlussparty: 12.-13. November

Singapore International Photography (SIPF), the first event of its kind in Southeast Asia – its first edition held in October 2008, is a non-profit biennial festival that strives to provide a platform for Southeast Asian artists to showcase their works alongside their international peers at various venues across Singapore.
The three main festival components are the Exhibitions, Professional Workshops and Outreach Programmes. Alongside, SIPF fringe activities are carried out at various arts galleries, arts spaces and education institutions to promote photography across Singapore.

Festival Büro:

Festival Village @ DECK
120A Prinsep Street
Singapore 187937
www.sipf.sg

 

   

 

 
 
   
 
 


Bewegung im Blick -
Die Kölner Fotografenszene der 70er und 80er Jahre


Wolfgang Zurborn, Karneval in Köln 1981

Am 15. September 2016 eröffnet artrmx e.V. im Rahmen der Internationalen Photoszene Köln die fotografische Ausstellung „Bewegung im Blick - Die Kölner Fotografenszene der 70er und 80er Jahre“. Parallel zur Ausstellung erscheint eine gleichnamige Publikation in der Septemberausgabe des Kölner Stadtmagazins StadtRevue.

Die Ausstellung zeigt Fotografien jener Kölner Fotojournalisten, die politisch, künstlerisch und ästhetisch mit ihren Bildern Eindrücke der 70er und 80er Jahre festhielten. Sie verstanden sich damals als Teil der linken und alternativen sozialen Bewegungen und hielten im Bild fest, was es in der etablierten Lokalpresse nicht zu sehen gab: die Tristesse der Stadtrandsiedlungen, die Parolen der Hausbesetzer und Demonstranten, Läden und Wohnungen türkischer Gastarbeiter, Travestiekünstler, die Protagonisten der Musikszene und den Abriss der legendären Stollwerck-Fabrik.

Weitere Informationen und Bilder auf der Website von artrmx.

Mit dabei sind:
Bernd Arnold • Jürgen Bindrim • Wolfgang Burat • Gernot Huber
Manfred Linke • Elmar Schmitt • Guenay Ulutuncok • Manfred Wegener Eusebius Wirdeier • Wolfgang Zurborn • Die Kölner Wochenschau



Wolfgang Zurborn, Karneval in Köln 1983

16.09.-02.10.2016

Vernissage: 15.09.2016, 19 Uhr
Talk, 30.09.2016, 19 Uhr

Atelierzentrum Ehrenfeld // artrmx e.V.
Hospeltstraße 69
50825 Köln

Öffnungszeiten
Do-Sa.: 16:00-20:00 Uhr
So.: 13:00-17:00 Uhr

„Bewegung im Blick – Die Kölner Fotografenszene der 70er und 80er Jahre“ wird gefördert durch die Regionale Kulturförderung des Landschaftsverbandes Rheinland, das Kulturamt der Stadt Köln sowie die Bezirksvertretung Köln-Ehrenfeld. Die Ausstellung wird darüber hinaus freundlich unterstützt vom Farbenkonzern AkzoNobel und der GAG Immobilien AG.

 

   

 

 
 
   
 
 


European Month of Photography Berlin

Die Erfindung des Realen

Kunst- und Kreativhaus Potsdam
16.10. – 12.11.2016

Mit Arbeiten von:
K.T. Blumberg, Dieter Hanke, Irinadabo, Tobias Keppler,
Torsten Schumann,
Dieter Seitz, Cina F. Sommerfeld,
Ruth Stoltenberg, Wolfgang Zurborn


Irinadabo

Die Arbeiten der neun Fotografinnen und Fotografen zeigen eine Vielfalt subjektiver Wahrnehmungen und Wertsetzungen in der realen Alltagswelt. Unter dem Titel Die Erfindung des Realen präsentieren ihre Bildserien persönliche fotografische Sichten auf prägnante Phänomene der Gegenwart, auf gesellschaftliche Zusammenhänge, private Beziehungen sowie fragile Konstruktionen der Erinnerung an Vergangenes.
Die in diesem Ausstellungsprojekt vorgestellten Arbeiten bewegen sich im Spannungsfeld zwischen Dokument und Inszenierung. Im Zusammenspiel entsteht ein komplexes Geflecht von inhaltlichen und formalen Bezügen, das die Fotografie aus dem Korsett der Illustration von Text befreit und ihr damit die Möglichkeit verleiht, eine eigene spezifische Qualität als eigenständige Bildsprache zu manifestieren.
Die besondere Qualität des Mediums Fotografie besteht dabei darin, im Dialog mit der Außenwelt immer wieder neu die eigenen Kriterien der Wahrnehmung in Frage zu stellen, um sie in einen offenen Prozess, in ein Experiment des Sehens zu überführen.

Alle vorgestellten Arbeiten enstanden im Rahmen der Seminare Die Erfindung des Realen mit Wolfgang Zurborn in Berlin.


Torsten Schumann

Vernissage 15.10.2016 19 Uhr
Finissage 12.11.2016 19 Uhr

European Month of Photography Berlin

Kunst- und Kreativhaus Potsdam
Dortustraße 46
14467 Potsdam
Tel: 0179 1895684
https://kulturlobby.de

Öffnungszeiten: Do–So 15–18 Uhr
Eintritt frei

Zur Ausstellung erschein ein Katalog im Eigenverlag
zum Preis von 18 €. 


Tobias Keppler

 

 

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 


 


Wolfgang Zurborn

 


Cina F- Sommerfeld

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Ruth Stoltenberg

 

 

 
 
   
 
 

Catch

Publikation im Verlag Kettler, April 2015


Buchcover Catch


72 Farbfotografien von Wolfgang Zurborn
Text von Ror Wolf
Sprache: deutsch und englisch
100 Seiten, fester Einband, Format: 24x30,4 cm
Herausgeber: Achim Heine
Erschienen im Verlag Kettler, Dortmund
Gestaltung: Heine/Lenz/Zizka,
Konzeptionelle Mitarbeit: Richard Reisen
Erscheinungsdatum: 20. April 2015
ISBN: 978-3-86206-475-5
Preis: 38.- Euro

Diaschau Catch


Aus dem Buch Catch

Buchpräsentationen und Ausstellungen

Galerie Lichtblick Köln, 24.5. - 7.6.2015
Kunstmuseum Moritzburg Halle, 11.6. - 13.9.2015
Kunstsammlungen und Museen Augsburg
NEUE GALERIE IM HÖHMANNHAUS 18.9. - 22.11.2015
RAY 2015. Fotografieprojekte Frankfurt/RheinMain
Museum Angewandte Kunst Frankfurt, 20.6. - 20.9.2015

Für die freundliche Unterstützung bei der Produktion
der Ausstellungsprints danke ich der Megalab AG, Köln


o.T., Köln 2005


Wolfgang Zurborn entführt uns mit den Bildern seiner Arbeit „Catch“ in eine ganz eigenwillige, skurrile Welt, in der Szenen und Objekte des alltäglichen Lebens scheinbar aus dem Lot geraten sind. Es ist die Neugier auf Erfahrung, die Suche nach Kommunikation, die Wolfgang Zurborn antreibt, mit radikalen Ausschnitten, überraschenden Kompositionen und ungewöhnlichen Perspektiven Bilder zu finden, die uns aus dem routinierten Konsum der aufgeräumten Medienwelten herausreißen. Die Verrätselung der Sehweise will dabei nicht mystifizieren, sondern einen fragenden Blick herausfordern, der sich nicht vorschnell zufrieden gibt, der immer weiter eindringt in die verschiedenen Schichten des Sichtbaren. Die Welt erscheint wie ein komplexes Geflecht aus Realität und Fiktion und es gibt keine Auflösung in einer eindeutigen Pointe. Die Reibungsenergie im collagenartigen Zusammenspiel der Motive im Buch lässt eine Kraft der Imagination entstehen, die der Betrachter mit seinen eigenen Erfahrungen und Fantasien füllen kann. Er muss sich nur darauf einlassen. Catch!


 

   

 

 

 
 
   
 
 

Catch

Kunstsammlungen und Museen Augsburg
Neue Galerie im Höhmannhaus


Wolfgang Zurborn, o.T., Liptovski Mikulas, 2006

Ausstellungsdauer: 18.9. - 22.11.2015
Ausstellungseröffnung: 17.9., 19.30 Uhr
Einfühung: Thomas Elsen, Leiter der Neuen Galerie im Höhmannhaus

Öffnungszeiten: Mo geschlossen, Di–So 10–17 Uhr

Kunstsammlungen und Museen Augsburg
Neue Galerie im Höhmannhaus
Maximilianstraße 48
D-86150 Augsburg
T +49 (0) 821 / 324 41 12
F +49 (0) 821 / 324 41 05
hoehmanngalerie@augsburg.de
www.kunstsammlungen-museen.augsburg.de


Catch - Buch des Monats in fotoMAGAZIN 8/2015
Text von Manfred Zollner

Beutezüge mit dem Dada-Schleppnetz durch die Gegenwartskultur. Der Alltag erscheint bei Wolfgang Zurborn stets als permanenter, skurriler Mustermix der Industriekultur. Dieser Fotokünstler mit höchst eigenständigem Oeuvre liebt das permanente Kontrastprogramm des öffentlichen Raums, die Textur der Straße und den Duft des Artifiziellen. In den quietschbunten, eng angeschnittenen Close-Ups seiner Bilderwelt prallt das Absurde auf den taumelnden Freizeitbürger - als permanentte Lebenswelt-Collage im Schleudergang einer herrlich sinnlichen Pop-Motivtrommel.


Catch, Ausstellung in der Neuen Galrie im Höhmannhaus, Augsburg

Das Gerangel der sichtbaren Welt
Artikel von Michael Schreiner
in der Augsburger Allgemeinen am 24.9.2015

...Wolfgang Zurborn hat ein Auge für Verdichtungen und die Verwirrung der Sinne. Und nicht nur das. Durch extreme Ausschnitte verstärkt der Fotograf den Eindruck noch. Viele seiner Fotografien scheinen deshalb geradezu zu bersten vor Wahrnehmungsinhalten, so hoch ist der Innendruck des da wild Zusammengewürfelten...

 

   

 

 
 
   
 
 

 

Catch

Ausstellung im Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale)


Ausstellung Catch - Fotogalerie Westflügel, Kunstmuseum Moritzburg Halle

Ausstellungsdauer: 11.6. - 30.8.2015

Stiftung Moritzburg Halle (Saale)
Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt
Friedemann-Bach-Platz 5
06108 Halle (Saale)
Telefon +49 (0)345 21 259-68
90, Fax +49 (0)345 20 29 990
info@kunstmuseum-moritzburg.de
www.stiftung-moritzburg.de


Ausstellung Catch - Fotogalerie Westflügel, Kunstmuseum Moritzburg Halle

 

 

   

 

 

 
 
   
 
 

 

The India Vision Quest

Publikation im Verlag Kettler mit Ergebnissen der Workshops von
Wolfgang
Zurborn in Ahmedabad und Kolkata 2013/14 mit jungen
indischen Fotografen. Vorwort vpn Manik Katyal.


Cover des Buches, Abbildung: Iman Ahmed, Gestaltung: Richard Reisen


Die Publikation zeigt Fotografien von:
Imran Ahmed • Arko Datto • Shruti Desai • Shubham Dharmsktu
Manoj Bharti Gupta • Aamir Jasdanwala • Srinivas KN
Kannagi Khanna • Sunny Lamba • Poornima Marh • Hiten Noonwal Swastik Pal • Anoop Ray • Aditi Rokade • Shankar Sarkar
Partha Sengupta • Rutul Shah • Sneha Trivedi • Alexander P. Hansen Wolfgang Zurborn

Slideshow mit einer Präsentation des Buches The India Vision Quest


Foto: Anoop Ray


The India Vision Quest

erschienen im Verlag Kettler, Dortmund 2015
Herausgeber: Wolfgang Zurborn
Text: Manik Katyal
Konzept und Bildlayout: Wolfgang Zurborn
Buchgestaltung: Richard Reisen
Format: 32x24 cm
204 Seiten, 114 Farbabbildungen, 17 S/W-Abbildungen
ISBN: 978-3-86206-495-3
Preis: 48.- Euro


Foto: Swastik Pal

The India Vision Quest zeichnet ein vielschichtiges Bild des indischen
Alltagslebens. 18 junge Fotograf/Innen suchen nach einer neuen Orientierung in ihrer Gesellschaft, indem sie mit ihren Visionen existentiell wichtige Fragen beleuchten. Ohne falschen Pathos und folkloristische Verklärung spüren sie Momente im städtischen Leben der indischen Metropolen auf, die ein authentisches Bild von Indien zwischen einer tief verwurzelten Tradition und dem Streben nach der Verlockungen der Moderne liefern. Ihre von Leidenschaft geprägten Blicke auf das „Theater des realen Lebens“ fügen sich zu intelligent verdichteten fotografischen Serien zusammen mit ganz individuellen Perspektiven.


Foto: Shankar Sarkar

Die Workshops in Ahmedabad (Nov. 2013) und Kolkata (März 2014) wurden organisiert vom DWIH, German House fpr Research and Innovation New Delhi. Besonderer Dank dabei an Annette Doll-Sellen und Alexander P. Hansen.

Dank auch an Manik Katyal, Rishi Singhal und Suvendu Chatterjee für die Nominierung der Teilnehmer/Innen der Workshops,

Ausstellungen mit den Arbeiten des Buches waren bisher in New Delhi, Pondicherry und Kolkata zu sehen. Weitere Präsentationen finden noch in Ahmedabad (Oktober 2015) und Bengalore (November 2015) statt.


Fotos: Kannagi Khanna

 

 

   

 

 

 
 
   
 
 

 

DWIH Horizon: Art Meets Science

The Theatre of Real Life

Ausstellungstour in Indien mit Ergebnissen der Workshops von
Wolfgang Zurborn mit jungen indischen Fotografen in Ahmedabad und Kolkata


Anoop Ray

Arbeiten von:

Imran Ahmed • Arko Datto • Shruti Desai • Shubham Dharmsktu
Manoj Bharti Gupta • Aamir Jasdanwala • Srinivasa K N
Kannagi Khanna • Sunny Lamba • Poornima Marh • Hitender Noonwal
Swastik Pal • Anoop Ray • Aditi Rokade • Shankar Sarkar
Partha Sengupta • Rutul Shah • Sneha Trivedi

und Fotografien von Wolfgang Zurborn aus New Delhi und Kolkata


Wolfgang Zurborn, New Delhi

Stationen der Ausstellungen

27. Oktober - 1. November 2014 in New Delhi
Indira Gandhi National Centre for the Arts (IGNCA),

21 - 26. Februar 2015 in Puducherry
Cafe de flore, Alliance Francaise de Pondichéry

10. - 15. März 2015 in Kolkata
Rabindranath Tagore Centre,
Indian Council for Cultural Relations (ICCR)

9.-18. Oktober 2015 in Gandhinagar
National Institute of Design

21.-29. November 2015 in Bangalore
Christ University


Swastik Pal, Kolkata 2014

Alle Ausstellungen und die Workshops wurden organisiert vom DWIH,
German House for Research and Innovation New Delhi.
Spezieller Dank an Annette Doll-Sellen und Alexander P. Hansen

Dank auch an Manik Katyal, Rishi Singhal und Suvendu Chatterjee
für die Nominierung der Workshopteilnehmer/Innen.

Für die hervorragende Produktion des Buches The India Vision Quest zu diesem Projekt danken wir dem Verlag Kettler.

Für die freundliche Unterstützung bei der Produktion
der Ausstellungsprints danken wir der Megalab AG, Köln

 


Sunny Lamba, Ahmedabad

 

 

   

 

 

 
 
   
 
 

 

RAY 2015 Fotografieprojekte Frankfurt/RheinMain

Imagine Reality


Wolfgang Zurborn, o.T., Leverkusen 2005 aus dem Buch Catch


Hauptausstellung im MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main,
im Fotografie Forum Frankfurt und im Museum Angewandte Kunst

Ausstellungsdauer: 20.6.-20.9.2015
Eröffnung: 19. Juni, 19 Uhr, MMK 1 des MMK Museum für Moderne Kunst

Künstler/Innen der Ausstellung:

Sonja Braas » Barbara Breitenfellner » Sophie Calle » David Claerbout » Jonas Dahlberg » Cristina De Middel » Klaus Elle » Jan Paul Evers » Lucas Foglia » Joan Fontcuberta » Beate Gütschow » João Maria Gusmão & Pedro Paiva » Barbara Kasten » Annette Kelm » Cinthia Marcelle » Maix Mayer » Sanaz Mazinani » Abelardo Morell » Yamini Nayar » Hans Op de Beeck » Miguel Rio Branco » Viviane Sassen » Kathrin Sonntag » Simon Starling » Anoek Steketee » John Stezaker » Jan Tichy » Wolfgang Zurborn 


Wolfgang Zurborn, o.T., Paris 1989, aus dem Buch dressur real

Kurator/Innen der Ausstellung:

Anne-Marie Beckmann (Art Collection Deutsche Börse)
Jule Hillgärtner (freie Kuratorin)
Celina Lunsford (Fotografie Forum Frankfurt)
Alexandra Lechner (Darmstädter Tage der Fotografie)
Peter Gorschlüter (MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main)
Matthias Wagner K (Museum Angewandte Kunst)

Im Zentrum von RAY 2015 steht die Hauptausstellung IMAGINE REALITY. Sie ist vom 20. Juni bis 20. September im MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main, im Fotografie Forum Frankfurt und im Museum Angewandte Kunst zu sehen. Ergänzend zur Hauptausstellung werden in der zweiten Ausgabe von RAY zahlreiche neue, exklusive Produktionen in Auftrag gegeben, die in den Partnerinstitutionen in Frankfurt und der Rhein-Main-Region präsentiert werden. Die gezeigten Positionen wie auch die vielen Neuproduktionen werden vor allem die Übergänge zwischen dokumentarischer, foto-journalistischer, angewandter und künstlerischer Fotografie in den Blick nehmen. IMAGINE REALITY zeigt wie Fotografie unsere Wirklichkeit nicht nur abbildet, sondern selbst neue Realitäten schafft.


Wolfgang Zurborn, o.T., Kommern 2004, aus dem Buch DRift

IMAGINE REALITY präsentiert Positionen in denen die verwendeten fotografischen Mittel so vielfältig sind wie die Geschichte der Fotografie und spiegeln die Transformation des Mediums wider: Traditionelle fotografische Verfahren und neue, durch technologische Entwicklung entstandene Möglichkeiten werden gleichermaßen in der aktuellen künstlerischen Fotografie genutzt.

Ich zeige im Museum Angewandte Kunst eine Auswahl von Arbeiten aus meinen Projekten dressur real, Drift und Catch.

Museum Angewandte Kunst
Schaumainkai 17
60594 Frankfurt am Main
www.museumangewandtekunst.de

Büroadresse;
RAY Fotografieprojekte Frankfurt/RheinMain
Braubachstr. 30-32, 60311 Frankfurt
Telefon: +49 (0)69 74090003
info@ray2015.de
www.ray2015.de

 

 

 

   

 

 
 
   
 
 

BruggeFoto14

Asia Express


Wolfgang Zurborn, o.T., Peking 2006

Steven Benson, Zaza Bertrand, Jef Boes, Sander Buyck, Chili, James Whitlow Delano, Maxim Delvaux, Sanne de Wilde, Marine Dricot, Gert Jochems, Maroesjka Lavigne, Elaine Ling, Kumi Oguro, Constance Proux, Luc Rabaey, Frank Rothe, Lisa & Clara Spilliaert, Niels Stomps, Pieter ten Hoopen, Kurt Tong, Thomas van den Driessche, Britt Vangenechten, Franky Verdickt, John Vink, Xiao Xiao Xu, Wolfgang Zurborn

19.12.2014 - 4.1.2015
Ausstellungseröffnung: 18.12.2014, 20 Uhr

Ehemalige Polizeidienststelle
Hauwerstraat 3
Brügge
Belgien

organisiert von Fotohuis Stedel. Academie DKO & 44 Gallery


Sanne de Wilde, The Dwarf Empire

 

 

 

   

 

 
 
   
 
 

Begegnung der Bilder
25 Jahre Sammlung Photographie

Stiftung Moritzburg
03.02.2013 - 07.04.2013

Hans Finsler, Helmut Newton, Man Ray, Evelyn Richter,
Witkacy, Wolfgang Zurborn u.a.


Wolfgang Zurborn Im Labyrinth der Zeichen #13,1992
in der Sammlung der Stiftung Moritzburg

In der Ausstellung begegnen sich ausgewählte Bilder von berühmten und zu Unrecht vergessenen Künstlern und Photographen. Es ist eine Begegnung über die Zeiten hinweg – sie reicht von den ältesten bis zu den jüngsten Werken der Photokunst. So treffen zum Beispiel Kameraphotographien auf Bilder, die ohne Kamera entstanden sind, und kleine Kontaktkopien stehen meterhohen Großformaten gegenüber. Ausgehend von Material, Motiv und Sicht der Photographen ergibt sich eine Ordnung der Dinge quer zum Gewohnten und Erwarteten. Dabei werden Korrespondenzen, Wahlverwandtschaften und zufällige Begegnungen möglich und für den Besucher sichtbar.

Die Schau ist nicht streng thematisch, chronologisch oder nach Künstlern geordnet, sondern sie zeigt assoziative Zusammenhänge  wie in einem Kaleidoskop auf. Kristallisationskerne darin sind:
Bild im Bild (Evelyn Richter), Spiegelbilder (Helmut Newton), Fensterbilder (Matthias Leupold), Raumschnitte (Wolfgang Zurborn), „Fehler“ als kreatives Mittel (Witkacy), Selbstinszenierungen (Anna und Bernhard Johannes Blume), Schatten (Tono Stano), Dämmerungen (Josef Sudek), Medienmischungen (Oskar Nerlinger) und immer wieder andere Darstellungen von scheinbar Gleichem (Hill & Adamson, Man Ray, Hans Finsler, Helmar Lerski, Christian Borchert).

Stiftung Moritzburg - Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt
Friedemann-Bach-Platz 5
06108 Halle (Saale)
Telefon +49 (0)345 21 25 90
Fax +49 (0)345 20 29 990
info@kunstmuseum-moritzburg.de
www.kunstmuseum-moritzburg.de

 

   

 

 

 
 
   
 
 

Au Centre de la Vitesse


Im Zentrum der Geschwindigkeit #13, 1994

Wolfgang Zurborn Au Centre de la Vitesse

6.11. - 1.12.2012

Galerie de la Corderie
56, rue Albert Bailly
59700 Marcq-en-Baroeul

Öffnungszeiten: Di 14-19 Uhr, Mi 10-13 und 14-18 Uhr,
Do 14-18 Uhr, Sa 10-13 und 14-18 Uhr

Mehr Infos und Bilder zu der Serie Im Zentrum der Geschwindigkeit


Im Zentrum der Geschwindigkeit
Denis Brudna in PHOTONEWS 11/1996

Im Auftrag des Centre Régional de la Photographie Nord Pas-de-Calais  haben sich bisher 22 Fotografen mit den vielschichtigen Veränderungen der Region beschäftigt und diese auf ihre jeweils spezifische Weise interpretiert. Das Projekt La Mission Photographique Transmanche  signalisiert bereits durch Autorennamen wie Josef Koudelka, Bernard Plossu, Martin Parr, Lewis Baltz, Bruce Gilden oder Marilyn Bridges, wie weit das stilistische Potential der bisher realisierten Serien reicht.
Die aktuellste Arbeit unter dem Titel Im Zentrum der Geschwindigkeit  stammt von dem Kölner Fotografen Wolfgang Zurborn. Wer Zurborns Werdegang verfolgt weiß, wie sich seine Fotografie im Laufe der Zeit veränderte. Die Facetten reichen von eher dokumentarisch-journalistischen Schwarzweißserien bis zu farbigen Bildmontagen der jüngsten Periode. Bei der aktuellen Arbeit zu dem Tunnel-Thema verband Zurborn verschiedene stilistische Wege zu einer stimmigen Einheit.


Im Zentrum der Geschwindigkeit # 4, 1996

Der Autor nahm sich nahezu archäologisch des Themas an. Wie in einem geschichtlich-kulturellen Sediment grabend, entdeckte er mit seiner Kamera alle wesentlichen Schichtungen, die das konkrete Thema Tunnel  beschreiben, er dokumentiert jedoch auch die weit komplizierteren kulturgesellschaftlichen Verflechtungen und Widersprüche. Doch sprechen wir vom Dokument, ist bei dieser Bezeichnung sortierende Sorgfalt angebracht. Zurborns Bilder sind zwar durchaus real und erzählerisch, besitzen dennoch, vor allem in Form der Bildcollagen eine starke abstrahierende Tendenz. Bei der Betrachtung seiner Arbeit wird offensichtlich, welche Position er persönlich zu der werbewirksam formulierten Idee des Tunnels bezieht. Doch seine kritische Hinterfragung der vor Ort vorhandenen und neu geschaffenen künstlichen Urbanität verliert sich nicht in der bloßen Anklage, sondern liefert ernsthafte gedankliche Ansätze. Entstanden ist eine Arbeit, die den Betrachter durch ihre Vielschichtigkeit anregt und fordert. Obgleich sich die beiden angewandten stilistischen Wege im ersten Augenblick nicht zwingend gleichen, entdeckt man beim genauen Studium eine durchaus vorhandene Einheit...

 

 

   

 

 
 
   
 
 

Kolga Tbilisi Photo Meeting 2012 

Ausstellungen, Workshops, Portfolio Reviews, Vorträge

7.-14. Juni 2012


Wolfgang Zurborn, Drift, Zurab Tsereteli Museum of Modern Art in Tbilisi

Dokumentation von Kolga Tbilisi Photo Meeting 2012

Mistigris - German Contemporary Photography
Ausstellung kuratiert von Tina Schelhorn

Dominique Auerbacher/ Holger Trülzsch • Andrej Barov
Ute Behrend • Barbara Burg/ Oliver Schuh • Dirk Gebhardt
Teona Gogichaishvili • Sibylle Fendt • Frederic Lezmi
David Klammer • Marc Räder • Frank Robert • Lukas Roth
Frank Rothe • Wolfgang Zurborn

Eröffnung: 7. Juni, 18 Uhr

Zurab Tsereteli Museum of Modern Art in Tbilisi
27 Rustaveli Prospect
Tbilisi, Georgia

This museum opened on end of February 2012 and is the first museum in Georgia dedicated to modern and contemporary art.


Ute Behrend

Weitere Ausstellungen

Kuratiert von Tina Schelhorn:
American Contemporary Photography
Images Against War
Nigel Dickinson - Beyond Borders

Ausführliche Informationen auf der Website der Galerie Lichtblick
und von Kolga Tbilisi Photo

Workshops:

Richard Bram, New York - Reality Condensed
Nigel Dickinson, Paris - Visual Story Telling
Pok Chi Lau, Kansas City - Cultural Heritage Traces in Tbilisi
Frederic Lezmi, Köln/Istanbul - Tracking Tbilisi
William Messer, Cincinnati - Naked Truth
Mimi Mollica, London - The Peaceful Hunter  
Gordon Smith, Philadelphia - Capturing a sense of place
Wolfgang Zurborn, Köln - In the Streets of Tbilisi

Ausführliche Informationen auf der Website der Lichtblick School


Sibylle Fendt

 

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
   
 
 

Drift

44 Gallery, Brügge, Belgien


Wolfgang Zurborn, o.T., Maastricht, 2002

 


Wolfgang Zurborn - Drift

12. November - 4. Dezember 2011

Vernissage: Freitag 11. November, 19 Uhr
Einführung: Sofie Crabbé, Kunsthistorikerin, Kritikerin

2. - 6. Dezember 44 GALLERY bei der LINEART ART FAIR GENT


44 GALLERY
Genthof 44 - 8000 Brügge, Belgien
Öffnungszeiten: Sa, So 14 - 18 Uhr
www.44 gallery.com
Kontakt: Luc Rabaey
+32 489 552663
info@44gallery.com

 

Weitere Bilder und Texte zu der Serie Drift,
zum Buch, den Editionen und den Ausstellungen
finden Sie in diesem Portfolio

 

   

 

 

 

 
 
   
 
 

 

Street Photography Now

London Street Photography Festival 2011


Wolfgang Zurborn, Drift, o.T., Wolfsburg, 2001

Street Photography Now

Christophe Agou • Arif Asci • Narelle Autio • Polly Braden
Bang Byoung-Sang • Maciej Dakowicz • Carolyn Drake • Melanie Einzig George Georgiou • David Gibson • Bruce Gilden • Thierry Girard
Andrew Glickman • Siegfried Hansen • Markus Hartel • Nils Jorgensen
Richard Kalvar • Martin Kollar • Jens Olof Lasthein • Frederic Lezmi
Jesse Marlow • Jeff Mermelstein  • Joel Meyerowitz • Mimi Mollica
Trent Parke • Martin Parr • Gus Powell • Mark Alor Powell
Bruno Quinquet • Paul Russell • Otto Snoek • Matt Stuart
Ying Tang • Alexey Titarenko • Nick Turpin • Munem Wasif
Alex Webb • Amani Willett • Michael Wolf • Artem Zhitenev
Wolfgang Zurborn

7. - 17. Juli 2011

18 Exmouth Market
London, EC1R 4QE
täglich 11.00 - 19.00 Uhr

 


Street Photography Now
Ausstellung begleitend zur gleichnamigen Punlikation
von Thames & Hudson, London
Autoren: Sophie Howarth, Stephen McLaren

Street Photography Now ist die erste Buchpublikation seit den späten 80er Jahren mit einem substantiellen Überblick auf die internationale Street Photography. Zu sehen sind Arbeiten von 46 Fotografen aus aller Welt. Die erste Auflage des Buches in der englischen Ausgabe war sofort vergriffen. Rechtzeitig zur Ausstellung in Köln sind aber schon Exemplare der zweiten Auflage erhältlich.

 


Buchcover Street Photography Now

 

 

   

 

 


 

 

 

 


 

 
 
-